László TömösköziLászló Tömösközi

László Tömösközi

Der als kreativster junger Perkussionist der ungarischen Musikszene geltende László Tömösközi ist zweifelsohne einer der herausragenden und vielgefragten Musiker der Generation, die mit der Amadinda Percussion Group groß geworden sind. Seine Aktivitäten als Solist, Kammermusiker, Komponist und Arrangeur mit Auftritten an vielen wichtigen Veranstaltungsorten und bei großen Musikfestivals sind sehr breit gefächert.

Viele Touren haben den Musiker bislang quer durch Europa, China und Taiwan geführt; er trat auf bei solch renommierten Festivals wie den BBC Proms, dem Schleswig-Holstein Festival, dem Prager Frühling sowie Milano Musica Festival, Janacek May, Peking Musicathlon, Melos Ethos Festival, Ostrava Days, Taipei International Percussion Convention, Festival Internacional de Musica de Espinho, March Music Days, Budapest Spring Festival und dem International Bartók Seminar and Festival.

Als Kammermusiker stand er unter anderem bereits auf der Bühne mit Steve Reich, Michael Jarrell, Bob Becker, Gordon Stout, James Wood, Olivier Latry, György Kurtág, Péter Eötvös, und Zoltán Kocsis und tritt auch regelmäßig mit der Amadinda Percussion Group auf. Die Zusammenarbeit mit diesen Künstlern und musikalischen Vorbildern haben Lászlós Credo als Musiker maßgeblich beeinflusst und geformt. 

Lászlós musikalische Interessen sind äußerst vielfältig. Neben seiner Affinität zur Perkussionsmusik des 20. und 21. Jahrhunderts – als Solist wie auch als Mitglied von Kammerensembles - tritt er häufig gemeinsam mit Sängern und Bands aus dem Folk und World Music Bereich auf. Außerdem arbeitet er als ständiger Gastmusiker bei den renommiertesten ungarischen Schauspielhäusern, nicht selten im Rahmen von Aufführungen zeitgenössischer Werke in Budapest, Berlin und Wien. Sein persönliches Engagement im Bereich zeitgenössischer Musik zeigt sich an seiner Mitwirkung beim UMZE Chamber Ensemble, der Ostravska Banda und der von ihm mitbegründeten MuPaTh (Music-Performance-Art-Theatre) Company.


Mit dem Studium der Perkussion bei Aurél Holló und Zoltán Rácz – beides Mitglieder der weltberühmten Amadinda Percussion Group - folgte der in Ungarn geborene Musiker ab dem Jahr 1990 den Fußstapfen seines Vaters, der ebenfalls Schlagzeuger gewesen war. Sein herausragendes Talent machte ihn bald vom Lehrling zum Kollegen. Gerne erinnert er sich an seine stark von Amadinda beeinflusste Studienzeit, die ihn zu einem hochqualifizierten und vielseitigen Musiker heranreifen ließ. In Anerkennung seiner exzellenten Leistungen wurde er gleich nach Studienabschluss im selben Jahr noch in den Lehrkörper der Liszt Akademie aufgenommen.

Im Jahr 1999 erhielt er erstmals den Zweiten Preis beim Nationalen Perkussionswettbewerb der Hochschulen. Mit seinem Percussionensemble Mondo Quartet gewann er 2005 ein Stipendium der Ari S. Kupsus Salon Concert Society sowie den Sonderpreis der Japanischen Botschaft im Rahmen der International Percussion Quartet Competition in Luxemburg. László war auch einer der vier Studenten der Musikhochschule, die den City Scholarship, ein Stipendium gestiftet von der Citibank, für herausragende Leistungen im Jahre 2007 bekamen. Als darstellendem Künstler wurden ihm im Jahre 2009 der Nachwuchsförderpreis des Festivals für Zeitgenössische Musik sowie zwei Jahre später das Annie Fischer Stipendium des ungarischen Ministeriums für Erziehung und Bildung verliehen. Diese Stipendien werden jedes Jahr von einem aus ausgewiesenen Experten bestehenden Komitee an zehn talentierte junge Musiker vergeben.

Lászlós Repertoire reicht von Transkriptionen klassischer Werke bis hin zu zeitgenössischen elektroakustischen Kompositionen. Solo- und Kammersensemblewerke solcher Komponisten wie Edgard Varése, Olivier Messiaen, Alan Hovhaness, John Cage, Steve Reich, Louis Andriessen, Tan Dun, Toshio Hosokawa, Gordon Stout, Kevin Volans, David Lang, Anna Ignatowicz, Don Womack und John Psathas wurden von ihm erstmals in Ungarn zur Aufführung gebracht. Ebenso wirkte er bei zahlreichen Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen für Labels wie Hungaroton, Warner Classics, BMC und Sony Records mit. Die aktuellste Tonträgerveröffentlichung, auf der László zu hören ist, trägt den Titel „Ostravska Banda On Tour 2010“ und enthält Kompositionen für Percussiontrio von Petr Kotik und Bernhard Lang; erschienen ist das Album bei Mutable Music.

Jedes Jahr kann man László bei rund 40 Konzerten und 40 Theateraufführungen live auf der Bühne erleben.

Nach oben

Steckbrief

Tätigkeit

Klassischer Perkussionist, Arrangeur, Komponist

Warum Schlagwerk?

Voller und lebendiger Klang, solide Ausführung, erstklassiger Ruf, makelloses natürliches Design

Lieblingsinstrument?

Marimbula, Woodblocks & Shock Blocks

Stilrichtung

Klassik, zeitgenössische Musik, Improvisation

Bands

Solokünstler und Kammermusiker, häufige Auftritte mit Amadinda Percussion Group, UMZE Chamber Ensemble und Ostravsá Banda. Sessionmusiker bei Bea Palya, Gábor Presser und Gastkünstler bei der Weltmusikband Balkan Fanatic. Ständiger Gastmusiker bei Theateraufführungen in den namhaftesten ungarischen Schauspielhäusern.