FachhändlerFachhändler

Finden Sie einen Fachhändler in Ihrer Nähe.

finden
 
 
 

Partner & Projekte Partner & Projekte

Let´s make musicLet´s make music

"Wer bzw. was ist Let’s make Music? Aufgrund der zunehmenden Mangelsituation im Bereich des Musikunterrichts (Fachpersonal, Konzepte, Instrumente, Räumlichkeiten etc...) hat sich der Verein Mitte der 90 gegründet mit dem Ziel, dieser Situation aktiv entgegen zu treten. Folgende Schwerpunkte setzt dabei LMM:

Schule und Unterricht

  • Lehrerfortbildungen (In Kooperation mit dem AfS, VDM, BdpM))
  • Entwicklung von Unterrichtskonzepten und Materialien (in Kooperation mit unseren Mitgliedsverlagen)


Finanzierung und Sponsoring

  • Bildung von Netzwerken zwischen Schulen und Musikhändlern
  • Unterstützung von Schulen bei der Instrumentenbeschaffung
  • Beratung im Hinblick auf Sponsoringmöglichkeiten


Bildungspolitisches Engagement

  • Initiierung und Unterstützung von musikpädagogischen Modellprojekten
  • Mitarbeit in diversen Länderarbeitsgruppen zur Stärkung des Musikunterrichts
  • Kooperation mit musikpädagogisch relevanten Verbänden, Vereinen und Institutionen

 


Let’s make Music wurde 1996 auf Initiative des VVMD (Verband der Vertriebe von Musikinstrumenten und Musikelektronik in Deutschland) e.V. gegründet, ist seit Oktober 2003 ein eigenständiger Verein und wird von derzeit 16 Unternehmen der Musikindustrie finanziell unterstützt und ideell getragen. Das Engagement unserer Mitgliedsfirmen fußt auf unternehmerischem Weitblick ebenso wie auf der Überzeugung, dass der Musikwirtschaft eine Mitverantwortung hinsichtlich der musikalischen (Aus-) Bildung zukommt. "

Vincentino e.V. "Kids on Drums"Vincentino e.V. "Kids on Drums"

Vincentino ist ein gemeinnütziger Verein und wurde im Jahr 2008 von Sandra Maischberger ins Leben gerufen.

Der Verein unterstützt langfristige Kulturprojekte an Schulen und ermöglichen Kindern aus sozialbenachteiligten Verhältnissen einen sinnlichen Zugang zu Kunst und Kultur. Hierzu sind zahlreiche Projekte ins Leben gerufen worden.

Schlagwerk ist Partner beim  Projekt Kids on Drums: Für die Musikklassen wurde der Percussionist und Texter Alfred Mehnert und sein Team an die Schule geholt. Er vermittelt seinen Schülern eine neue Methode der Früherziehung: Rhythmik, Melodik und Bewegung. Kinder erfinden ihre Musik zur Hälfte selbst. Viele Lieder bei kids on drums sind aus Improvisationen mit den Kindern entstanden und nun festes Repertoire, auch für kommende Schulklassen nachspielbar und immer wieder gerne aufgeführt.

Eine Welt von Laut und KlangEine Welt von Laut und Klang

Claus Bang hat sich als einer der ersten Dozenten und Instruktoren ganz dem Thema Musiktherapie gewidmet. Hierzu ist er über Grenzen hinweg in den 70er und 80er Jahren u.a. in "The Beethoven Fund for Deaf children", beim I.G.M.F sowie in der Zusammenarbeit mit Universitäten aktiv gewesen.  Sein Verdienst ist u.a. der Thematik Musiktherapie eine mediale Plattform zu schaffen. Hierbei hat er Fernsehsendungen mit Sendern wie TV2/Nord, die Serie "Du und die Musik" im DR-Fernsehprogram, sowie Sendeformaten mit dem BBC erarbeitet.  Das größte zusammenhängende Projekt ist "Eine Welt von Laut und Musik" , in dem er alle Erfahrungen seiner Laufbahn zusammenfast und dass sich damit als Basiswerk und Pflichtlektüre in der kompletten Musiktherapie darstellt.

Der Zweck dieses Projektes ist, das theoretische Wissen und die praktischen Erfahrungen zu sammeln, zu dokumentieren und weiter zu vermitteln, die Claus Bang durch eine fast 40-jährige Berufstätigkeit mit gehörlosen, hörgeschädigten und mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen erworben hat. Das Projekt erfasst Taubblinde, Körperlich- und Geistigbehinderte, Entwicklungs- und Verhaltensgestörte, Kontakt- und Lehrbehinderte und Schüler mit Sprach- oder Stimmenproblemen.

Der Inhalt des Projektes einschliesst fast alle Diszipline der Musiktherapie mit diesen Kindern und Jugendlichen in Individual- und Gruppentherapie. Es zeigt musikalische Stimmenbehandlung und Sprachtherapie, Gesangtherapie, Bewegung und Tanztherapie, Drama, instrumentale und orchestrale Arbeit.

Grundidee ist, dass das Projekt für Musiktherapeuten und Musikpädagogen, für Audiologopäden und Sprachpädagogen, für Physio- und Ergotherapeuten sowie für andere klinische Fachgruppen leicht zugänglich sein wird. Es wendet sich auch an Pädagogen in Kindergärten, Freizeit und Jugendarbeit, Eltern und an andere multidisziplinäre Teams um diese Kinder und Jugendliche herum.

Das Ergebnis ist ein Sammelwerk das sich mit der kompletten Thematik auf 3 Double-Layer DVD´s beschafft und den größten zusammenhängenden Erfahrungsschatz in der Musiktherapie darstellt.

UniverbalUniverbal


UNIVERBAL ist ein französisches Künstlerkollektiv, dessen erklärtes Ziel es ist, aufzuzeigen, dass kultureller Eklektizismus eine Manifestierung des universellen Charakters des Einzelnen ist. In die Tat umgesetzt wird diese Philosophie seit 2005 durch die Schaffung künstlerisch und kulturell wertvoller Programme, die den Gemeinschaftssinn fördern und als Bildungsprojekte öffentlich zugänglich sind.
Das Kollektiv öffnet sich somit den verschiedenen Ausdrucksmitteln wie Tanz, Musik, Theater, Bildende Kunst und Literatur. Es bedarf hierbei des Zusammenwirkens zwischen Künstlern, Technikern und Sozialarbeitern. Mittels der so geschaffenen Projekte monopolisiert UNIVERBAL das Vielfache, die „Mélange“ und bewerkstelligt eine Verschmelzung der unterschiedlichsten Individuen zu immer gehaltvolleren und variationsreicheren Ausdrucksformen ihrer Einheit

Tamburi Mundi e.V.Tamburi Mundi e.V.

Das Tamburi Mundi-Festival - eine Beschreibung vom Initiator Murat Coskun:
"Ist unsere Welt doch nur eine schlichte runde Scheibe? Wenn es um die Welt der Rahmentrommler geht, dann schon. Ich bin wohl nicht der einzige, auch nicht der erste und bestimmt nicht der letzte, der sich von dieser Welt überwältigen ließ. Die persönliche Konsequenz dieser Faszination hieß für mich „TAMBURI MUNDI“,eine Art "Vision", bei dem ich - vereinfacht ausgedrückt - verschiedenste Rahmentrommel-Welten zusammenzubringen wollte. Dass aus dieser Idee etwas konkretes wachsen konnte, war auch mir nicht klar. Tatsächlich ist ein Festival geboren, bei dem sich Rahmentrommler aus der ganzen Welt treffen, um gemeinsam zu musizieren, das eigene Wissen und Können im Austausch zu vertiefen. In Workshops und Konzerten kommen die vielen Facetten der Rahmentrommel-Kunst wie auch verschiedene Persönlichkeiten der Rahmentrommler zusammen. Dabei ist mir neben der Ursprünglichkeit und den Wurzeln der Trommeln ebenso der Bezug zur aktuellen Musik wichtig: In welchem Kontext steht die Rahmentrommel in der gegenwärtigen Musik, wie wird sie von verschiedenen Musikern eingesetzt, was gibt es an neuen Strömungen und innovativen Ideen auf dem Sektor der Aufführungspraxis. Neben diesem eher theoretischen Aspekt steht für mich als konzertierender Rahmentrommler vor allem die Praxis im Vordergrund. Dabei nutze ich meine langjährigen Erfahrungen und Möglichkeiten des gemeinsamen musizierens, ob in reinen Rahmentrommel-Ensembles oder mit weiteren Melodie-Instrumenten. Ferner geht es für mich auch um - meiner Meinung nach - eines der wichtigsten Dinge: sich gegenseitig zuzuhören und musikalisch neue Räume entdecken.

Um auch zwischen den jährlichen Festivalzeiten einen lebendigen Austausch zu fördern, veranstalte ich in regelmäßigen Abständen TAMBURI MUNDI-Veranstaltungen in Miniatur Form als "InBetweens". Hierzu werden einzelne Dozenten für ein Wochenende eingeladen, um mit einem Workshop und einem Konzert Spots auf Schwerpunkte zu legen.

Ebenso soll ein Forum für Rahmentrommel-Medien geschaffen und ausgewählte Produktionen, Instrumente vorgestellt, beworben oder mit herausgebracht werden. Mit einer eigenen CD, ein Mitschnitt, was jährlich gemacht wird, ist mir die Dokumentation des Festivals ebenso ein großes Anliegen.

Mein fernes Ziel ist, ein international vernetztes Forum zu schaffen und die bunte, lebendige Welt der Rahmentrommeln gemeinsam zu erleben. Dank großer Unterstützung von Helfern, dem enormen Engagement der Dozenten, der Bereitschft von Instrumentenbauern und Motivation und Offenheit aller Teilnehmenden ist mit den ersten Ausgaben des Festivals ein wichtiger Schritt in diese Richtung getan. Festivalbesucher und Rahmentrommler aus der ganzen Welt - ob Profis oder Anfänger - treffen sich eine Woche lang, um sich gemeinsam in einer einzigartigen Atmosphäre der Faszination an den Rahmentrommeln hinzugeben und dazu beizutragen, dass TAMBURI MUNDI inzwischen das bedeutendsten Festivals für Rahmentrommeln werden konnte.

So schaue ich sehr gespannt auf die Zukunft und freue mich sehr, wenn das Festival weiterhin die großartige Unterstützung durch Kollegen, Musikfreunde, Instrumentenbauern und durch die Medien findet. In diesem Sinne: Bis zum nächsten TAMBURI MUNDI !"